Auch gegen Chemtrails ist ein >>Kraut<< gewachsen!

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen, auch gegen Chemtrails!

 

Update: Bündnis 90/Die Grünen haben auf diesen Artikel geantwortet! LINK
 
Aluminiumoxid ist ein Bestandteil von Chemtrails und vergiftet unsere Körper schon seit Jahrzehnten. Ackerschachtelhalm ist genau das "Kraut", um Aluminium auszuleiten. Ackerschachtelhalm vermehrt sich über Rhizome, deshalb gibt es auch kein Saatgut zu kaufen. 
 
Es wächst in der Natur und ist sehr Robust. Man kann es sich natürlich auch mit nach Hause in den Garten nehmen, jedoch ist es sehr hartnäckig. Was die schnelle Vermehrung angeht, ist Schachtelhalm ein ungebetener Gast, der seine Wurzeln 1 1/2 Meter tief sitzen hat und schwierig zu entfernen ist. Eintopfen ist die beste Lösung, um ein Auswuchern im Garten zu verhindern.
In der Natur wird er leider schnell mit dem giftigen Sumpfschachtelhalm verwechselt.
Ackerschachtelhalm ist wie sein Name schon sagt, auf dem Acker am liebsten Zuhause und eines der ältesten Pflanzen auf unserer Erde. Durch viel Chemie wurde er weitläufig auf den Feldern von den Bauern verbannt.
Man nennt den Schachtelhalm auch Zinnkraut, da er das wertvolle Silizium/Kieselsäure enthält, um wie früher, Zinnteller zu reinigen.
Silizium stärkt auch das Bindegewebe, ist ein Wasserspeicher, stärkt die Knochen, Blutgefäßwände, das Immunsystem und hält uns jung.
Dr. Klinghardt empfiehlt ausschließlich organischen Ackerschachtelhalm. Wie man leckere Tee´s, Wickel, Säfte usw. selbst Zuhause herstellen kann, erfahrt Ihr weiter unten des Beitrages.

Das wichtigste ist:

Es leitet das Aluminium von Chemtrails aus unseren Körpern und ist sehr sehr sehr sehr wichtig für die Regeneration.
Eine Aluminium-Entgiftung sorgt für eine Entlastung unseres Nervensystems. Sie fördert den Kanal zu unseren ganzen Körpern auf >>allen<< Ebenen. 
 
Herzliche Grüße
KDG e.V.
 

Schachtelhalm 
(Ackerschachtelhalm, Zinnkraut)

Die Familie der Schachtelhalme ist wohl eine der ältesten Pflanzenfamilien auf der Erde, man hat in Versteinerungen Exemplare gefunden, die weit mehr als 300 Millionen Jahre alt sind. Seinen Namen bekam der Schachtelhalm übrigens daher, weil die einzelnen Teile des Hohlstammes quasi verschachtelt ineinander gesteckt sind. Das Zinnkraut vermehrt sich übrigens nicht durch Blüten, vielmehr vermehrt es sich durch Sporen. 
Bauern mögen das Zinnkraut übrigens überhaupt nicht: Die Wurzeln reichen so tief in den Boden, dass man sie nur sehr mühsam herausbekommt. Und bleibt nur ein bisschen davon über, so wächst das Zinnkraut bald wieder nach. Kein Wunder also, dass man es in der Landwirtschaft eher als Unkraut ansieht. Und auch im Garten sollte man aufpassen: Wenn Sie selbst Zinnkraut anpflanzen möchten, so sollten Sie dies in Blumentöpfen tun - Ansonsten werden Sie ihn kaum wieder los...
Zinnkraut gehört zu den mehrjährigen Pflanzen. 
 
Es hat unterirdische, schwarze Wurzeln, die einen Frühlings- und einen Sommertrieb ausbilden. Aus diesen Trieben kann man Tee's herstellen.
Der Ackerschachtelhalm (Zinnkraut) verwandelt vom Frühling bis zum Sommer seine Form: Anfangs, von März bis April, bilden sich rot­braune oder auch gelbe bis zu 20 cm hohe Stängel, die braune Blätter tragen. An ihren Spitzen bilden sich die Behälter für die Sporen. Man könnte meinen, es handle sich um einen Pilz, wenn man sich das Aussehen so betrachtet. Aus diesen Sporenbehälter werden übrigens auch die leicht grünlichen Sporen verstreut.
Ab dem Mai findet dann die Verwandlung statt: Aus dem pilzartigen feinen Pflänzchen bildet sich die robuste Sommerform. Die Stängel sind bis zu 14 cm hoch, sie sind saftig grün und sehr stark verzweigt. Zudem ist die Pflanze sehr robust, sehr hart wenn man sie anfasst. Ich persönlich denke immer an einen alten Besen, wenn ich sie so berühre... Die grünen Triebe verwendete man früher z.B. zum Putzen von Metall, speziell für Zinn. Daher kommt übrigens auch der Name Zinnkraut. Diese grünen Stängel können im Sommer geerntet werden, man trocknet sie am besten an einem schattigen, gut gelüfteten Platz. Daraus lässt sich ebenfalls Tee herstellen.
Man findet den Acker­schachtelhalm an Gräben, Wiesen, an Straßen- oder Wegrändern. 
 

Vorsicht Verwechslungsgefahr

Es besteht eine Verwechslungsgefahr mit dem leider giftigen Sumpfschachtelhalm. 
Wissenschaftliches zum Zinnkraut 
Die Kommission E empfiehlt den Schachtelhalm innerlich bei folgenden Beschwerden: Nierengrieß, entzündlichen Erkrankungen der Harnwege (zur Durchspülung), bei Ödemen.
Äußerlich empfiehlt sich die Anwendung bei schlecht abheilenden Wunden.
 

Volkstümliche Anwendungsgebiete

In der Volksheilkunde wurde das Zinnkraut früher gegen Geschwüre, bei Frostbeulen, bei Magenblutungen, bei Tuberkulose, bei Blasenentzündungen, Knochenschwund (Osteoporose), Ekzeme und trockene Haut, gegen Haarausfall, bei Gicht, gegen rissigen Fingernägeln, gegen Schwellungen, als blutstillendes Mittel, auch bei zu starken Regelblutungen, bei Knochenbrüchen oder auch bei rheumatischen Erkran­kungen verwendet. Gurgeln mit einem Zinnkrautabsud half (und hilft noch) bei Zahnfleischbluten oder einer entzundenen Mundschleimhaut (auch Stomatitis genannt).
 
Zinnkrautwaschungen und Zinnkrautbäder empfahl man bei Knochenfraß, Nagelbettentzündungen, Bartflechten, alten Wunden, bei Fisteln, selbst bei krebsartigen Geschwüren, bei offenen Füßen, bei einem Fersensporn. 
Zudem empfahl (und empfiehlt sich noch) man, die Wirkung mit einer Beigabe von Spitzwegerichkraut oder Brennnesselkraut zu verstärken. 
Auf schmerzende Hämorrhoiden legte man einen Brei aus dem frischen Kraut auf. 
 
Gegen Schweißfüße verwendete man eine Tinktur aus Zinnkraut, die man nach einer gründlichen Reinigung auf die Fußhaut einrieb. Auch Fußbäder damit wurden empfohlen. 
Einen Tee aus Zinnkraut empfahl man auch gegen Kopfschuppen, man wusch jeden Tag seine Haare damit. Danach wurde mit Olivenöl die Kopfhaut massiert. 
Falls eine Frau unter Weißfluss litt, führte sie Sitzbäder mit einem Zinnkraut-Absud durch. 
 
Die typische Sammelzeit ist im Sommern. Dabei sollte man vorwiegend jüngere Pflanzen selbst sammeln, da sie wesentlich mehr an Kieselsäure enthalten.
Durch die großen Mengen an Kieselsäure, die der Schachtelhalm enthält, wird der Schachtelhalm bei Nierenkrankheiten eingesetzt. 
Die Kieselsäure macht das Zinnkraut auch sehr interessant für die Naturkosmetik. Sie hilft bei Problemen mit dem Bindegewebe, verbessert die Elastizität der Haut, zudem ist die Kieselsäure essenziell beim Aufbau neuer Knochen, gesunden Zähnen und für gesunde und harte Finger- und Fußnägel. 
 
Kieselsäure strafft die Haut und verbessert deren Durchblutung. 
Zudem hat Kieselsäure eine adstringierende Wirkung, sie zieht also z.B. Poren zusammen, was besonders nützlich ist bei Erkrankungen wie Akne, entzündeter oder unreiner Haut.
Geschichtliches und Sagenhaftes zum Zinnkraut
Zinnkraut kannte man schon in der Antike. Man nannte es im alten Griechenland auch Hippuris = Pferdeschwanz, da die Triebe einem Pferdeschwanz gleichen.
Dioskurides erwähnte den Schachtelhalm als Mittel, das den Harn treibt und Blutungen stillt, so zum Beispiel Gebärmutterblutungen.
Pfarrer Kneipp machte die gleichen Erfahrungen mit dem Ackerschachtelhalm. Er nannte den Schachtelhalm auch "unersetzbar und unschätzbar", empfahl ihn z.B. bei Husten, bei Lungenerkrankungen oder Bronchialbeschwerden. Früher setzte man das Zinnkraut oft in Hustentees ein oder auch als Gurgelmittel. 
 
"Bei Blutungen und Bluterbrechen zählt der Zinnkraut-Thee mit zu den ersten und besten. Wer Blut bricht nehme ihn schleunigst. Ich kenne Fälle, in denen nach vier Minuten schon völliger Stillstand eingetreten ist."
S. Kneipp
"In jeder Hausapotheke sei Zinnkraut in genügender Menge vorhanden, dass man es im Falle der Not, die oft plötzlich hereinbricht, sofort zur Hand habe." 
Sebastian Kneipp 
„Es reinigt nicht bloß die Geschirre, weshalb es bei allen Hausfrauen als treffliches Putzmittel gilt, es reinigt und heilt auch innere und äußere Gebrechen des menschlichen Körpers.“
Sebastian Kneipp 
"Bei starkem Nasenbluten ziehe man durch die Nase wiederholt solchen Tee auf! Er wirkt zusammenziehend und hilft schnell." 
Sebastian Kneipp 
Bekannt war früher auch schon die blutstillende Wirkung, etwa als Umschlag mit einer Zinnkrautabkochung. Bis heute macht man sich diese Wirkung zu Nutze, zudem kann man Ackerschachtelhalm zur "Blutreinigung" in Kuren einsetzen. 
Plinius, der Kräuterkundige aus dem alten Rom, nannte den Ackerschachtelhalm "Pferdeborste vom Acker". 
Volksnamen
Pferdeschwanz, Katzenwedel, Katzenschwanz, Fuchsenschwanz, Kuhtod, Scheuergras, Zinngras, Fegekraut.
Eigenschaften von Zinnkraut
Zinnkraut ist schleimlösend, Gewebe festigend, zusammenziehend, kräftigend, blutungsstillend, blutreinigend, wassertreibend. Es erhöht die Aufnahmefähigkeit für Natrium, es kann bei einem gestörten Magnesiumhaushalt helfen.

Wirkung und Anwendung von Zinnkraut

Asthma
Akne 
Blasenleiden
Blutungen
Brüchige Fingernägel 
Durchblutungsstörungen
Entzündete Haut
Erhöht die Elastizität des Bindegewebes 
Fördert Knochenaufbau
Frostbeulen
Gicht
Haarschäden
Hämorrhoiden
Hautentzündungen
Hautleiden
Hautunreinheiten
Husten
Kieselsäuregehalt ist immunstimulierend 
Krampfadern
Nierenleiden
Prostataleiden
Rheumatische Beschwerden
Rheumatischen Erkrankungen
Schwache Menstruation
Unreine Haut
Wasserstauungen
Wassersucht
Wirkt auch gegen Mehltau bei Zimmerpflanzen
Wirkt positiv auf Haare, Haut und Fingernägel
Wundheilung
Wirkt positiv auf Haare, Haut und Fingernägel
 
Inhaltsstoffe
Kieselsäure bzw. Siliciumdioxyd (6-9%, in der lebenden Pflanze und bis 10 % in gelöster Form), außerdem Saponine (Equisetonin), Flavonoide, Kalium.
Verwendete Pflanzenteile
Die oberen zwei Drittel der Triebe
Sammelzeit
Gesammelt wird von Mai bis in den Juli hinein
Wo findet man Zinnkraut
Äcker, Ödland, Böschungen
Englischer Name
Horsetail

Anwendungsbeispiele und alte Rezepte rund um das Zinnkraut

Innerlich
Man trinkt Schachtelhalm üblicherweise als Tee.
Kochen Sie den Tee mindestens 15 Minuten, damit sich alle Wirkstoffe aus der Pflanze lösen.
Möchte man den Schachtelhalm zur Blutstillung benutzen nutzt man den Presssaft.
 
Äußerlich
Man kann den Schachtelhalm als Badezusatz benutzen, als Wickel oder als Auflage. Kochen Sie dazu größere Mengen Tee.
Auflage und Wickel werden in den Tee getaucht und auf die betroffenen Stellen gelegt. 
Badezusatz bei Hautproblemen
Abkochung von 500 bis 1000 g Zinnkraut in 3 bis 4 Liter Wasser auf ein Vollbad
Nehmen Sie 100g Zinnkraut, die Sie eine Nacht lang mit kaltem Wasser ansetzen. Dann am nächsten Tag aufkochen und Ihrem Badewasser zugeben. Mindestens 20 Minuten darin baden und danach nicht abtrocknen, sondern gleich in einen Bademantel schlüpfen. 
 
Tinktur:
Setzen Sie 10 g Zinnkraut wird mit ca. 50 g Alkohol an. Es eignet sich auch Wodka oder ein guter Korn. 
Dann 14 Tage warm in der Sonne stehen lassen, ab und an gut schütteln.
Breiumschlag
Zerreiben Sie frisches Kraut so lange, bis ein Brei daraus entsteht.
Tee
Man trinkt Schachtelhalm üblicherweise als Tee.
Kochen Sie den Tee mindestens 15 Minuten, damit sich alle Wirkstoffe aus der Pflanze lösen.
Möchte man den Schachtelhalm zur Blutstillung benutzen nutzt man den Presssaft. 
Tee bei Pickel, Akne und unreiner Haut
20 g Quecke
10 g Stiefmütterchen
10 g Schachtelhalm
10 g Brennessel gut vermischen, davon 2 Teelöffel mit einem Glas kochendem Wasser übergiessen, 10 Minuten ziehen lassen, danach absieben. Dreimal täglich eine Tasse trinken.
Mehr Rezepte zum Thema Akne und Pickel
Zu wenig Harnproduktion
Je 
10g Hauhechelwurzel
10g Besenginster
10g Birkenblätter
10g Zinnkraut
10g Vogelknöterich
50g Hagebutten
5g Mäusezwiebelknollen. 
1 gehäuften Teelöffel dieser Mischung mit einer Tasse kochendem Wasser abbrühen, fünf bis zehn Minuten ziehen lassen, danach absieben. 
Mehr Rezepte zum Thema "Zu wenig Harnproduktion"
Hautentzündungen
Ein Leintuch wird in die Abkochung aus Zinnkraut getaucht und anschließend auf die betroffenen Stellen gelegt. 
Tee bei Arteriosklerose
Je 
10g Weissdorn
10g Mistel
10g Hauchechelwurzel
10g Engelsüsswurzel 
10g Brunnenkresse
15g Zinnkraut 
15g Schafgarbe
5g Sassafrasrinde 
5g Blasentang 
gut vermischen. 
Ein Esslöffel der Mischung mit einer Tasse kochendem Wasser übergiessen 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen, danach absieben, wenn nötig süssen, täglich 2-3Tassen trinken. 
Mehr Rezepte zum Thema Arteriosklerose
Umschläge, Wickel und Auflagen
Man kann den Schachtelhalm als Badezusatz benutzen, als Wickel oder als Auflage. 
Kochen Sie dazu größere Mengen Tee.
Auflage und Wickel werden in den Tee getaucht und auf die betroffenen Stellen gelegt. 
Arterienverkalkung 
30 g Mistel
20 g Weissdornfrüchte
20 g Zinnkraut 
Zubereitung und Gebrauch : 1 Eßlöffel der Mischung auf 1 Tasse als Abkochung. Täglich 3 mal 1 Tasse trinken. 
 

Bei Arthritis 

30g Queckenwurzel
10g Birkenblätter
5g Petersilienfrüchte
20g Zinnkraut. 
Ein Teelöffel Mischung mit einer Tasse kochendem Wasser übergiessen und 10 Minuten abgedeckt stehen lassen, danach absieben und mindestens zweimal täglich warm trinken. 
 

Bluthusten

10 g Eichenrinde 
10 g Hirtentäschel 
10 g Zinnkraut 
Zubereitung und Gebrauch: 1 Eßlöffel der Mischung auf 1 Tasse, 10 Minuten kochen, dann schluckweise trinken. 
Der Arzt muß unbedingt aufgesucht werden! 
 
Hautentzündungen
Ein Leintuch wird in die Abkochung aus Zinnkraut getaucht und anschließend auf die betroffenen Stellen gelegt. 
Badezusatz bei Hautproblemen 
Abkochung von 500 bis 1000 g Zinnkraut in 3 bis 4 Liter Wasser auf ein Vollbad. 
Bei Nasenbluten
Bärlapp, Erdbeerblätter, Schafgarbe, Schlehdorn, Zinnkraut. 
Ein Teelöffel der Kräutermischung in eine Tasse kochendes Wasser geben, 10 Minuten kochen lassen, danach absieben. 
Dreimal täglich eine Tasse warm trinken. 
 
Rachenkatarrh
Teemischung zum Gurgeln 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Salbei
Kamille und
Zinnkraut
Stellen Sie daraus einen Tee her, mit dem Sie alle 2 Stunden gurgeln. 
Tee bei Zellulitis
Ein Teelöffel Zinnkraut in eine Tasse kochendes Wasser geben, 10 Minuten kochen lassen, danach absieben. 
Dreimal täglich einer Tasse warm trinken. 
Zur Durchspülung bei Blasen- oder Nierenleiden
Ein Liter Wasser und ca. 20 Gramm Schachtelhalm und einen Tee herstellen. Über den ganzen Tag weg drei Tassen davon trinken. 
Tee bei akuten Herzerkrankungen
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Johanniskraut
Nelkenwurz
Baldrian
Spitzwegerich. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
 
Blutzuckernormalisierung
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Weinrebenblüten
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Blutzuckersenkend
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Heidelbeere
Blutwurz
Geissraute
Wermut. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Chronisches Verdauungsproblem
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Tausendgüldenkraut
Wacholder
Bittersüss. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Darmpilze
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Wermut
Rainfarn
Anis
Baldrian. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Depression
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel und Helmkraut 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Durchblutungsstörungen
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Rosmarin und Buchweizen. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Flüssigkeitsstau
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Wacholder
Ahlbeere
Bärentraube und 1/3 Teil Rosmarin. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
 
Gallenblasenbeschwerden
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Kalmus
Klette sowie je 1/3 Teil Minze undQuecke. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Gallenleiden
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Löwenzahn
Tausendgüldenkraut
Wermut und 1/3 Teil Schöllkraut. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Gastritische Magenübersäuerung
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Johanniskraut
Tausendgüldenkraut
Melisse
Pfefferminze
1/3 Teil Salbei. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Bei Gebärmutterleiden
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel Johanniskraut
Frauenmantel
Anserine
Schlehdorn. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Schluckweise vor dem Essen möglichst ungesüsst trinkeGehirnerschütterung Gebärmutterleiden 
 
Grippale Bronchitis
Je 10g Lungenkraut
Brennessel
Zinnkraut. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Harnsteine
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Hirtentäschel
Vogelknöterich
Goldrute. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Herzkranzgefässverengung
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Johanniskraut
Schlehdorn
Ehrenpreis und 1/3 Rosmarin. 
Herzrheuma
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Johanniskraut
Baldrian
Schlehdorn
Primel
Kalmus. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken.
 
 
Herzrhythmusstörungen
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Johanniskraut
Spitzwegerich
Sennesblätter. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Gehen Sie zum Arzt!
 
Herzschwäche
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel Johanniskraut
Schlehdorn
Weissdorn. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Konzentrationsschwäche
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Krätze
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Sauerampferwurzel. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Tee bei Krampfadern 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Berberitzenwurzel
Erdrauch
Ringelblume
Buchweizenkraut. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Lungenentzündung
Nehmen Sie zu gleichen Teilen 
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Lungenkraut
Mohnblütenblätter
Primel-und Stiefmütterchenblätter. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Gehen Sie zum Arzt!
 
Magengeschwüre
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Magenschleimhautentzündung
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Johanniskraut
Kamille
Tausendgüldenkraut
Baldrian. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Altes Heilmittel bei Masern
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Klettenwurzel. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Und natürlich: Gehen Sie zum Arzt!
 
Menopause
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Frauenmantel
Rosmarin. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Menstruationsunregelmässigkeit 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Johanniskraut
Wohlgemut
Frauenmantel
Rosmarin. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Milzerkrankung
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Fenchel
Milzkraut
Odermenning. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Mundschleimhautentzündung
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Löffelkraut
Odermennig
Tormentillwurzel. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. Bei Nasenbluten
Kompressen mit Zinnkrautabsud. 
 
Nervenentzündungen
250 ml Wasser mit einem Teelöffel der unten stehenden Kräutermischung auf den Ofen stellen und zum Kochen bringen. Einmal aufkochen lassen und vom Ofen nehmen. 
Zugedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Melisse
Brombeere. 
Nervenerkrankung
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Quendel
Baldrian
Gartenraute. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Nervenkrise
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Süssholz
Gartenraute
Pfefferminze
Baldrian oder Hopfenzapfen
Melissenblätter
Orangenblüten
Baldrianwurzel
Krauseminzeblätter. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Nervosität
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Baldrian
Gurkenkraut
Bohnenkraut
Ehrenpreis. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Bei Neuralgien
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Süssholz
Baldrian
Ehrenpreis. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Neurovegetative Dystonie - Nervenschwäche
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Quendel
Baldrian und Gartenraute. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Nierenentzündung
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Petersilie
Rosmarin
Himbeere. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Nierensteine
Nehmen Sie zu gleichen Teilen 
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Märzenveilchen
Odermennig
Hirtentäschel
Vogelknöterich. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Gegen Schuppenflechte - Psioriasis
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel und folgende Kräutertees: Dazu zu gleichen Teilen: Hanfnesselkraut
Karlsdistelwurzel
Labkraut
Tausendgüldenkraut.
Rachenentzündung
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Vogelknöterich
Kamille
Lindenblüten
Salbei. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Bei Rachitis
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Eicheln
Walnuss
Quecke. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
In der Rekonvaleszenz
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Johanniskraut
Schafgarbe und 
1/3 Teil Quendel und Salbei. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Tee bei Schilddrüsenüberfunktion
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Blasentang
Fieberklee, 1/3 Teil Hopfendolden und Königsfarnwurzel. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Tee bei Schilddrüsenunterfunktion
Nehmen Sie zu gleichen Teilen Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Rosmarin
Schlehdorn
Erdrauch. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Schlaflosigkeit
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Quendel
Ehrenpreis
Kümmel
Gartenraute 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Schuppenflechte
250 ml Wasser mit einem Teelöffel der Kräutermischung unten auf den Ofen stellen und zum Kochen bringen. 
Einmal aufkochen lassen und vom Ofen nehmen. Zugedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
Zutaten: Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel 
Schweisstreibender Tee
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Anis
Holunder
Kamille
Lindenblüten
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. 
Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Spulwürmer 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Erdbeere
Hagebutte
Wermut
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Zu starke Menstruation 
20g Zinnkraut
80g Hirtentäschelkraut
20g Mistel 
1 Esslöffel der Kräutermischung in einer Tasse Wasser 10 Minuten kochen, danach absieben und dreimal täglich zwischen den Mahlzeiten trinken 
Zu starke Menstruation 
20g Zinnkraut
10g Brennesselblätter
10g Frauenmantel
20g Hirtentäschelkraut
10g Mistel
25g Tormentillwurzel 
1 Esslöffel der Kräutermischung in einer Tasse Wasser 10 Minuten kochen, danach absieben und dreimal täglich zwischen den Mahlzeiten trinken 
Zu starke Menstruation 
20g Zinnkraut
20g Blutwurz-wurzeln
20g Frauenhaarblätter. 
1 Esslöffel der Kräutermischung in einer Tasse Wasser 10 Minuten kochen, danach absieben und Dreimal täglich zwischen den Mahlzeiten trinken 
 
Übelriechende Bronchitis 
Nehmen Sie je 10g 
Lungenkraut
Brennessel
Zinnkraut. 
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Tee bei Venenentzündungen
Nehmen Sie zu gleichen Teilen:
Rosskastanie
Schafgarbe
Zinnkraut
Holunder
Johanniskraut
Haferstroh
Kochen Sie einen Teelöffel dieser Mischung mit einer Tasse Wasser auf. Dann vom Herd nehmen und abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen ungesüsst trinken.
Mehr Rezepte zum Thema Venenentzündungen 
 
 
Verdauungsprobleme 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Brunnenkresse
Sauerampfer
Bitterklee
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Verstopfung 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Berberitze
Schlehdorn
Engelsüss
Fenchel
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken. 
 
Wechseljahrsbeschwerden 
Nehmen Sie zu gleichen Teilen
Zinnkraut
Birkenblätter
Schafgarbe
Brennessel
Quendel
Kamille
Frauenmantel
Hohlzahn
Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken.
 
Frauenkräuter - Zinnkraut bei Scheidenpilz und für die Schönheit
Das Zinnkraut kann Probleme mit dem weiblichen Bindegewebe mildern, was ja oft zu Cellulitis führt, zudem wird die Elastizität der Haut verbessert und es hilft beim Aufbau und Erhalt der Zähne, Knochen und Haare. 
Die enthaltene Kieselsäure hat eine Poren verfeinernde Wirkung auf die Haut, besonders nützlich ist das bei Entzündungen der Haut oder auch bei unreiner Haut. 
Als typisches Frauenkraut hilft das Zinnkraut gegen eine Scheidenpilz-Infektion, hier wendet man es in Sitzbädern oder als Tinktur an.
Für ein Sitzbad verwendet man bis zu einem Liter Tee, dem man dem Badewasser zugibt. 
Vorsicht
Man sollte keine harntreibenden Tee's verwenden, wenn im Körper Wasserstauungen durch eine Leistungsminderung (Insuffizienz) des Herzens oder der Nieren hervorgerufen wurden. Dann besser den Arzt befragen!
!!! ...ich habe noch was hinzu zu fügen!!! ...bitte gebt acht das ihr den Ackerschachtelhalm nicht mit dem Sumpfschachtelhalm verwechselt, denn sie sind sich sehr ähnlich, wobei aber der Sumpfschachtelhalm giftig ist! ...ich habe hier was für euch rausgesucht wo ihr erfahrt welche Unterscheidungsmerkmale relevant sind:
 
 
Meine Hauptquellen:
 
 

Wir sind die Keltisch-Druidische Glaubensgemeinschaft e.V.
(Kurz: KDG e.V.)

Unser Credo:
Handle an allen Wesen und in und an allen Dingen so,
wie Du an Dir gehandelt haben möchtest.

 

Kontakt

KDG Deutschland
Postfach 100030
41518 Dormagen
post (@) keltisch-druidisch.de

Impffragen an:

impffrei (@) keltisch-druidisch.de

---

KDG Schweiz
Pra Pury 14
3280 Murten
Schweiz

schweiz (@) keltisch-druidisch.de

__

Bankverbindung International:
Kontoinhaber: KDG e.V.
Bank: GLS Bank
IBAN: DE11430609676038710400
BIC: GENO DE M 1 GLS